Samstag, 24.08.2019

1. FC Magdeburg - TSV 1860 München

mehr lesen »

Montag, 02.09.2019

FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Magdeburg

mehr lesen »

Freitag, 13.09.2019

1. FC Magdeburg - MSV Duisburg

mehr lesen »

NEUES

Freitag, 16.08.2019

Neue Saison, neuer Präsident – alte Probleme!

Wenn am 16.08. in München der Pfiff ertönt, beginnt auch für die letzten Vereine die neue Spielzeit 2019/2020. Die Vorfreude, die hunderttausende Fans in ganz Deutschland auf die wichtigste Nebensache der Welt haben, teilen auch wir. Diese Vorfreude wird jedoch wie jedes Jahr von denselben Problemen getrübt.

In der dritten Liga begann die Saison gleich mit einem Montagsspiel, einem Übel, welches aufgrund massiver Proteste in den oberen beiden Ligen zurückgedrängt werden konnte. Aber auch dort erinnert der „Spieltag“ eher an einen Kongressplan mit verschiedenen Veranstaltungen und ist nach wie vor Lichtjahre von unserem Ideal entfernt.

An den Gästeeingängen wird es trotz Pilotphase wieder zu sinnlosen Diskussionen mit Konfliktpotential kommen, die sich mit der Länge von Plastikstäben und dem Durchmesser von Stoff beschäftigen. Heimfans sehen sich teilweise, wie in München, gleich einem Komplettkörperscan gegenüber, der aufgrund immer funktionierender Terrorhysterie zu noch mehr Überwachung und dem „gläsernen Fan“ führt.

Aber besser, solche Diskussionen überhaupt führen zu können, als mit Stadionverbot – und darauf häufig folgendem Betretungsverbot – gar nicht ins Stadion oder in die Nähe zu können. Und dass nur, weil die Polizei einen Verdacht gegen einen hat.

Im Block angekommen ist man konfrontiert von Überwachungskameras, die haargenau aufzeichnen können, ob es nicht irgendein vermeintliches Fehlverhalten gibt, welches zwar null Einfluss auf das Spielgeschehen hat, aber dennoch mit horrenden Summen gegenüber den Vereinen geahndet werden kann. Diese dürfen ihre Rechnungen dann fröhlich weitergeben und so Privatinsolvenzen aufgrund einer fragwürdigen Paralleljustiz verursachen.

Und all diesen Problemen zum Trotz, wird mit vermutlich großem Brimborium am 20./21.08.2019 zunächst ein neues DFL-Präsidium gewählt, was zukunftsweisend für so wichtige Themen wie 50+1, den Videobeweis oder die Anstoßzeiten ist, ehe am 27.09.2019 der neue Präsident des DFB gewählt werden soll.

Wer auch immer diese Funktionen bekleiden wird – ihre Aufgaben sind aus unserer Sicht klar. Um auf die gegenwärtigen Probleme, mit denen Fußballfans in ganz Deutschland konfrontiert sind, erneut hinzuweisen und den neuen Verantwortlichen gleich ihre ersten Hausaufgaben mit auf den Weg zu geben, geben wir ihnen , teilweise erneut, hiermit unsere Positionspapiere an die Hand.

Es muss sich etwas ändern im deutschen Fußball, wenn dieser sich nicht noch weiter von der Basis entfernen will. Was zu ändern ist, ist aus unserer Sicht klar.

Die Gesichter mögen wechseln – die Probleme leider nicht!



Sonntag, 04.08.2019

SV Meppen - 1. FC Magdeburg (1:3)




>>> weitere Impressionen in der Galerie

Samstag, 20.07.2019

1. FC Magdeburg - BTSV Eintracht (2:4)




>>> weitere Impressionen in der Galerie

Dienstag, 16.07.2019

Statement zum Saisonauftakt

Hallo Clubfans,

am kommenden Samstag startet für unseren Club die neue Saison in der dritten Liga und gleich zum Auftakt gastiert ein alter Bekannter im Heinz-Krügel-Stadion – die Braunschweiger Eintracht. Sieht man von unseren Duellen gegen die Zweitvertretung der Eintracht sowie diversen Testspielen ab, so datiert das letzte Aufeinandertreffen in einem Pflichtspiel aus dem Mai 2008. Viel Zeit ist seitdem vergangen und beide Vereine erlebten ihre eigenen Berg- und Talfahrten. Doch obwohl sich beide Clubs seit über einem Jahrzehnt sportlich aus dem Weg gegangen sind, hat die Freundschaft zwischen ihren Fans auch weiterhin festen Bestand.

So existieren auf den unterschiedlichsten Fanebenen jahrelange Freundschaften, welche auch in der breiten Masse der Fans mindestens zu Sympathien untereinander führen. Diese Freundschaften und Sympathien respektiert und akzeptiert Block U ausdrücklich und somit heißen wir die Fans aus Braunschweig in Magdeburg und im Heinz-Krügel-Stadion herzlich willkommen.

Nichtsdestotrotz wollen wir auch darauf hinweisen, dass Block U bis auf wenige Einzelkontakte keine freundschaftlichen Beziehungen nach Braunschweig unterhält und dieses Spiel aufgrund dessen für uns, im Gegensatz zu vielen anderen Clubfans, keinen besonderen Stellenwert genießt – abgesehen von der sportlichen Brisanz zum Saisonauftakt. Entsprechend gelten im Block U am Samstag die gleichen Regeln, wie sie auch zu jedem anderen Spiel gelten. Bis auf Fankleidung unserer Freunde von Hutnik Kraków werden ausschließlich FCM-Klamotten getragen. Darüber hinaus begrüßen wir es natürlich, wenn auch in allen anderen Heimbereichen die blau-weißen Farben klar und deutlich dominieren.

Wir wünschen allen Clubfans einen erfolgreichen Samstag. Zeigt Euch gastfreundlich und bereitet Euren Freunden einen angenehmen Aufenthalt rund um das Stadion. Vergesst aber nicht, wer am Samstag gewinnen muss!


Montag, 15.07.2019

Dein HKS und du – Malwettbewerb!

Bereits zum zehnten Mal jährt sich in diesem Sommer die Umbenennung des Stadions Magdeburg in Heinz-Krügel-Stadion (HKS) durch die Fans. Zehn Jahre, in denen sich nicht nur viele unvergessene Momente auf den heiligen Tribünen dieser Spielstätte zugetragen haben. Sondern auch zehn Jahre, in denen sich diese Bezeichnung sowie das Kürzel HKS in den festen Sprachgebrauch aller Clubfans eingebrannt haben. Natürlich gehört so ein Jubiläum entsprechend gewürdigt. Wir wollen an dieser Stelle nicht zu viel versprechen, aber Block U hat diesbezüglich Großes vor!

Um die Vorfreude bis dahin ein wenig anzufeuern, um die Wartezeit dabei ein wenig zu verkürzen, um einfach zu gucken, was Euch unser HKS bedeutet, starten wir nun eine vielleicht etwas ungewöhnliche Aktion, von der wir aber überzeugt sind, dass sie ganz hervorragende Ideen hervorbringt:

Wir rufen nämlich alle Clubfans dazu auf, aufzuzeichnen, was Ihr mit unserem HKS verbindet!

Richtig gelesen: Ihr sollt Euch Pinsel, Stift oder Sprühdose schnappen und kreativ werden. Zeichnet Eure liebste Stadionperspektive, eine ganz besondere HKS-Erinnerung oder was Euch zum Thema „Dein HKS und du“ sonst noch so einfällt. Gebt dem Ganzen einen Namen oder schreibt ein oder zwei Zeilen dazu, damit wir wissen, was Ihr uns mitteilen möchtet und warum Ihr ausgerechnet dieses Bild gezeichnet habt. Bestenfalls bringt Ihr das Ganze zu Papier und liefert Eure Entwürfe persönlich oder postalisch im Fanprojekt Magdeburg oder zum ersten Heimspiel am Block U Stand ab.

Ihr könnt oder wollt Euer Kunstwerk nicht vorbeibringen? Kein Problem! Schießt einfach ein qualitativ gutes Foto und mailt uns das Ganze an Heinz-Kruegel-Stadion@posteo.de.

Die besten, schönsten und kreativsten Einsendungen werden wir natürlich auch würdigen. Wie genau, dazu zu späterer Zeit mehr. Jetzt sind wir erst einmal gespannt wie kreativ Ihr seid. Also ran an die Stifte und losgezeichnet!

Dienstag, 14.05.2019

Soligrillen


Hallo Clubfans.

Am kommenden Sonntag bestreitet unser großer 1. FC Magdeburg das vorerst letzte Heimspiel in der 2. Division. Um die Saison vernünftig zu verabschieden, laden wir alle Clubfans recht herzlich zum "Soligrillen" auf die große Wiese am Heinz-Krügel-Platz ein. Beginnen soll das ganze ab 11:00Uhr und wird auch noch nach dem Spiel fortgesetzt. Bei bestem Wetter werdet ihr also mit Grillgut und Getränken zu fanfreundlichen Preisen versorgt.

Also kommt zahlreich und bringt Hunger und Durst mit!

Denkt auch bitte daran, dass Fahnentag ist. Also macht euch an die Nähmaschinen oder kramt eure Fahnen raus und bringt sie mit.

Montag, 06.05.2019

Noch ist Magdeburg nicht verloren...

Wir Clubfans haben in den letzten Jahren zusammen schon so einiges erlebt. Die dunklen Zeiten in der Regionalliga, das Erwachen des schlafenden Riesen und dem damit verbundenen Aufstieg in die 3. Liga und letztendlich der Aufstieg in die 2. Division! Der Aufstieg in diese Liga war der Lohn für die jahrelange harte Arbeit. Eine Belohnung, die wir alle, Fans und Verein, genießen wollten und das letztendlich auch getan haben! Auch deshalb wollen wir in den letzten beiden Spielen noch einmal alles raushauen und unseren Verein mit aller Macht unterstützen, um das Unmögliche möglich zu machen und die Klasse zu halten.
In Erinnerung an vergangene Tage und damit an die großen Spiele in Berlin, wollen wir die Tradition des gemeinsamen Treffpunktes am Alexanderplatz wieder aufleben lassen.

Deshalb rufen wir alle Clubfans dazu auf, sich um 13 Uhr auf dem Alexanderplatz (am Brunnen) zu treffen, um von dort aus gemeinsam mit der S-Bahn nach Köpenick zu fahren.

An die Clubfans, welche mit dem Auto anreisen, sucht euch Parkmöglichkeiten in der Nähe des Alexanderplatzes und schließt euch ebenfalls dem Treffpunkt und der Fahrt mit der S-Bahn an.

Alle im blauen Shirt/Pullover und alle mit Schal!

...noch sind wir die Größten auf der Welt!


Sonntag, 28.04.2019

ALLE IM TRIKOT NACH BOCHUM // TAGESKASSEN ÖFFNEN

Am kommenden Samstag steht im Bochumer Ruhrstadion ein richtungsweisendes Spiel für unseren 1. FC Magdeburg an. Der Abstiegskampf ist in vollem Gange und spätestens nach dem Heimsieg gegen Fürth ist sowohl auf den Rängen als auch auf dem Rasen beiderseits ein Funke übergesprungen, der neue Kräfte entfachen kann. Wir, Mannschaft und Fans, nehmen den Abstiegskampf an und werden bis in die Haarspitzen motiviert in den Ruhrpott fahren!

Wir rufen ALLE CLUBFANS auf am Samstag IM TRIKOT nach Bochum zu fahren und dort vom ersten bis zum letzten Mann bedingungslos hinter der Mannschaft zu stehen. Unsere Schlachtrufe werden in einer brachialen Lautstärke erklingen und der Torjubel zum Siegtreffer wird utopisch sein!

Organisiert Euch und bildet Autobesatzungen oder fahrt mit der Bahn nach Bochum!

Mit Stand vom Sonntag sollen die Tageskassen in Bochum geschlossen bleiben. Nehmt diese wahnwitzige Entscheidung zum Anlass UM JETZT ERST RECHT nach Bochum zu fahren und vor Ort notgedrungen in die Heimbereiche zu gehen! Lasst Euch NICHT vom Spielbesuch und der Unterstützung im Abstiegskampf abhalten!


Mittwoch, 24.04.2019

Tag des Vereins

Clubfans aufgepasst!

Am kommenden Sonntag findet unser Tag des Vereins statt. Also nehmt eure Freunde mit, packt Kind und Kegel ein und unterstützt unsere Vereinsmannschaften auf den Nebenplätzen des Heinz-Krügel-Stadions.

Für die Verpflegung zu clubfanfreundlichen Preisen wird vor Ort gesorgt sein.

Freitag, 15.03.2019

Vier Ligen, vier Meister - Regionalliga Reform jetzt!

„Meister müssen aufsteigen!“ lautet die Forderung, die in den letzten Jahren regelmäßig in deutschen Stadien propagiert wurde, was deutlich zeigt, wie allgegenwärtig die Problematik rund um die Aufstiegsregelung der Regionalligen ist. Einhergehend mit der bisweilen letzten Reform 2012, wurde die zuvor dreigleisige Regionalliga fünfgleisig. Dies hatte zur Folge, dass die drei bestehenden Aufstiegsplätze in einer Relegationsrunde ausgespielt werden, bestehend aus den Meistern jeder Liga und dem Zweiten der mitgliederstärksten Regionalliga Südwest. In der Konsequenz wurde damit der Ertrag einer gesamten Saison von Hin- und Rückspiel in der Relegation abhängig gemacht. Ein solches Verfahren ist mit den Grundsätzen des Sportes in keiner Weise vereinbar, ganz zu schweigen von den wirtschaftlich, teils existenziellen, Konsequenzen, die ein solcher Verbleib in der Regionalliga für die, oftmals ohnehin schon klammen, Vereine nach sich zieht.

Im Laufe der vergangenen Jahre kam auch bei immer mehr Funktionären langsam, aber sicher die Einsicht, dass der Status quo nicht weiter hinnehmbar ist, sodass die Weichen für eine erneute Reform gestellt werden sollten.
Die Möglichkeit dies mit Inhalt zu füllen, wurde aufgrund von Eitelkeiten innerhalb der Verbände und diverser anderer Unzulänglichkeiten verpasst. Vielmehr gab es eine Übergangslösung, die dem Fairnesscharakter nicht im Ansatz gerecht wird und die Vereine teils sogar zu einem Wettrüsten animiert, bei dem die Vereine gezwungen sind, ein hohes finanzielles Risiko einzugehen. Eine vom DFB ins Leben gerufene „ad-hoc AG“ machte nur durch mangelnde Transparenz, fehlende Kommunikation, Statements, die im Anschluss wieder revidiert wurden und durch ihre Auflösung, mangels neuer Lösungsansätzen, von sich reden.

Bereits zuvor hatte sich im Zuge des Zusammenschlusses „Fanszenen Deutschlands“ eine, eigens für diese Thematik geschaffene, Arbeitsgruppe eingefunden. Das erklärte Ziel war es die Notwendigkeit einer Reform präsent zu halten und die damit verbundenen Probleme auszuwerten. Mit einem Fragebogen für Vereine und Fanszenen, sowie mit persönlichen Gesprächen, wurde versucht eine mögliche Reform, unter Betrachtung aller problematischer Gesichtspunkte, zu evaluieren. Hieraus resultierend wurden Kernpunkte erarbeitet, die aus unserer Sicht für eine Regionalliga Reform unerlässlich sind, wenn man vermeiden will, sich in absehbarer Zeit mit einer erneuten Reform befassen zu müssen.

Die Kernpunkte und die Auswertungen der Fragebögen, wurden der ad-hoc-AG des DFB in einem persönlichen Austausch offengelegt. Dieser Austausch ist als
unzufriedenstellend zu bewerten, da immer wieder die Verantwortung von sich gewiesen wurde und auch die von uns gewonnenen Erkenntnisse nicht ausreichend weiterverwertet wurden.
Bis zum heutigen Tage liegt noch nicht ein einziger fundierter Reformvorschlag vor, vielmehr scheint es als hätten sich die Fronten zwischen den Beteiligten weiter verhärtet und das sich gegenseitig ausgesprochene Vertrauen scheint erloschen. Insbesondere die Rücknahme des Eingeständnisses, eines weiteren Absteigers in Liga 3, zugunsten einer Reform mit vier Ligen und vier Aufsteigern, ist eine mehr als deutliche Reaktion auf die stagnierenden Fortschritte.

Durch diese Entwicklung bestärkt ist es uns ein Anliegen, nunmehr einen eigenen Reformvorschlag zur Debatte zu stellen.
Dieser befasst sich neben der Kernproblematik „Aufstiegsregelung“, auch mit grundsätzlichen Problemen, wie fehlende ligaübergreifende Strukturen, der geografischen Aufteilung der Ligen und der Rolle von Zweitvertretungen innerhalb der Liga.

Wir hoffen, dass durch diesen Reformvorschlag nunmehr eine Grundlage gegeben ist, um sich endlich tiefgehend und ergebnisorientiert mit der Situation zu befassen. Die Regionalliga, in ihrer Form als Schnittstelle zwischen Amateur- und Profifußball, hat in den vergangenen Jahren an immer größerer Bedeutung gewonnen und sollte daher nicht weiter als Bühne für Unvermögen und Eitelkeiten der Funktionäre herhalten müssen. Viel eher sollte sie von Werten der sportlichen Fairness und Chancengleichheit geprägt sein. Daher fordern wir alle Beteiligten auf, persönliche Empfindlichkeiten hinter diesen Werten hintenanzustellen und basierend auf diesem Reformvorschlag eine Lösung zu erarbeiten in denen sich alle Beteiligten wiederfinden können.

Reformvorschlag der Fanszenen Deutschlands